Dr. phil. Lara Huber
Hamburg
(Germany)

Research/Forschungsprojekte

Standards and knowledge in laboratory science: A systematic study from the perspective of the philosophy of science (Standards und Wissen: Zur Praxis wissenschaftlicher Erkenntnis in der laborbasierten Forschung. Eine philosophisch-systematische Untersuchung) ), Habilitation project (located at the Philosophy Department, Bergische Universität Wuppertal, Prof. Dr. G. Schiemann)

„Zwar Mannigfaltigkeit des Wissens, aber nicht bloße Mannigfaltigkeit will die Wissenschaft uns geben“, schreibt Edmund Husserl in den Logischen Untersuchungen und bringt die Rede auf den „systematischen Zusammenhang im theoretischen Sinne“, der wissenschaftliche Erkenntnis auszeichne und von allen übrigen Arten von Wissen unterscheide. In der Wissenschaftsphilosophie wird die Systematizität neben der Objektivität als Kernkriterium wissenschaftlicher Erkenntnis gehandelt. Als leitende Vorstellung, zumindest für die experimentalwissenschaftliche Forschung gilt, dass Ergebnisse wiederholt erzeugt werden können müssen. Konkret verbindet sich damit die prinzipielle Bedingung, dass ein experimentelles Setting stets dieselben Ergebnisse zeitigen sollte, unabhängig davon, wo es durchgeführt wird. Als elementar erweisen sich in diesem Zusammenhang, vor allem für die hochtechnisierten Bereiche der Experimental- und Laborwissenschaften, standardisierte Verfahren und Ressourcen. Im Fokus der Standardisierung wissenschaftlicher Praxis steht die Gewährleistung, dass wissenschaftliche Ergebnisse fehlerfrei erhoben werden. Zugleich sind hiermit grundsätzliche Fragen nach der Sicherung von Erkenntnis angesprochen.

Das Habilitationsprojekt setzt an diesen Fragen an und erschließt die erkenntnisleitende Bedeutung von Standards bzw. Prozessen der Standardisierung erstmals aus systematischer Sicht. Im Fokus der Untersuchung stehen die experimentellen Laborwissenschaften, mit dem spezifischen Schwerpunkt auf ausgewählte Bereiche lebenswissenschaftlicher Forschung am Schnittfeld von Biologie und Biomedizin. Besonderes Gewicht erhält hierbei die Tatsache, dass Natur- und Lebenswissenschaften als experimentelle Laborwissenschaften eine eigene Metaphysik lokaler Erkenntnisgewinnung begründen. Anteil an der Bewertung, was als wissenschaftliche Erkenntnis gelten kann, haben nicht nur strikte Reglements, wo (konkrete Räumlichkeit des Labors) und unter welchen Bedingungen (experimentalwissenschaftliche Standards) geforscht wird, sondern insbesondere wer (Hierarchisierung der Erkenntnispraxis) hieran partizipiert. Die Praxis wissenschaftlicher Arbeit wird zur Bewertung wissenschaftlicher Erkenntnis ins Verhältnis gesetzt. Somit liegt der Fokus der Untersuchung nicht zuletzt auf der Analyse von Mechanismen und Aushandlungsprozessen, die die Entwicklung und Durchsetzung von standardisierten Produkten bzw. Verfahren begleiten. Regulative bzw. Normative der Standardisierung erfahren im Hinblick auf die Prägung von Forschungsobjekten als auch auf die Veränderung von Forschungsfragen und –verfahren eine dezidierte Würdigung.

Recent publication
O. Schlaudt & L. Huber (Eds) (2015). Standardization in Measurement: Philosophical, Historical and Sociological Issues. (Series: History and Philosophy of Technoscience, Vol. 7) London: Pickering and Chatto Publishers.

Presentation of research results (latest conference presentations)
10.03.2016: "From stability to validity: How standards serve epistemic ends", GWP.2016 Gesellschaft für Wissenschaftsphilosophie, Second International Conference, 08.-11.03.2016 Heinrich Heine Universität Düsseldorf, Germany
23.-24.07.2015: "How constant are values of measurement? The case of baseline values", The Making of Measurement (Workshop), 23.-24.07.2015 Center for Research in the Arts, Social Sciences and Humanities (CRASSH), Cambridge, UK
02.10.2014: „Wissen und Macht: Zur Autorität wissenschaftlicher Normen für die Erkenntnissicherung“, Sektion Wissenschaftsphilosophie, XXIII. Deutscher Kongress für Philosophie, 28.09.-02.10.2014 Universität Münster, Germany.
15.03.2013: "Measuring by which standard? Plurality challenges epistemic singularity", Dimensions of Measurement (International Conference), 14.-16.03.2013 in Bielefeld (ZiF), Germany.

"Rise of the mice": Animal modelling in research into Alzheimer’s Disease – from a history of science perspective (Zur Wissenschaftsgeschichte von Mausmodellen in der Alzheimer- Forschung), in cooperation with Lara K. Keuck (Berlin)

Abstract (German)

Tiermodelle sind in den Lebenswissenschaften und insbesondere in der biomedizinischen Forschung gegenwärtig ein alternativloser Standard. Mit ihrer Hilfe werden Krankheitsbilder simuliert und Interventionsmöglichkeiten in pathogene Prozesse erforscht. Das Ziel des Projekts ist es, die Erklärungsreichweite tierbasierter Modellierungen im Bezug auf humane Krankheitsbilder einer systematischen und wissenschaftshistorischen Analyse zu unterziehen. Dies geschieht am Beispiel der Etablierung von Mausmodellen in der Alzheimer- Forschung (z.B. Hsiao et al 1996). Im Fokus des Projekts stehen die spezifischen Herausforderungen translationaler Forschung in diesem Bereich. Das Projekt wurde von 2011 bis einschließlich 2012 durch MAIFOR (Nachwuchsforschung Universitätsmedizin der Universität Mainz) gefördert, und wird seit 2013 ohne Finanzierung weitergeführt.

Current paper
L. HUBER & L.K. Keuck (born: Kutschenko). Mutant Mice: Experimental organisms as materialised models in biomedicine. Studies in History and Philosophy of Science Part C: Studies in History and Philosophy of Biological and Biomedical Sciences 2013 44,3: 385-391 (online first):

Animal models have received particular attention as key examples of material models. In this paper, we argue that the specificities of establishing animal models—acknowledging their status as living beings and as epistemological tools—necessitate a more complex account of animal models as materialised models. This becomes particularly evident in animal-based models of diseases that only occur in humans: in these cases, the representational relation between animal model and human patient needs to be generated and validated. The first part of this paper presents an account of how disease-specific animal models are established by drawing on the example of transgenic mice models for Alzheimer’s disease. We will introduce an account of validation that involves a three-fold process including (1) from human being to experimental organism; (2) from experimental organism to animal model; and (3) from animal model to human patient. This process draws upon clinical relevance as much as scientific practices and results in disease-specific, yet incomplete, animal models. The second part of this paper argues that the incompleteness of models can be described in terms of multi-level abstractions. We qualify this notion by pointing to different experimental techniques and targets of modelling, which give rise to a pluralism of models for a specific disease.

Presentation of research results (latest conference presentation)
24.06.2014. "From mice to men: Homogeneity, similarity and relevance in model-based reasoning", Panel: Similarities reconsidered: How achievements of similarity license inferential and constructive moves in research practice (gem. mit Anamaria Carusi, Kopenhagen/DK; Alfred Nordmann, Darmstadt; Mieke Boon, Twente, NL; Sabine Ammon, Darmstadt), Society for Philosophy of Science in Practice (SPSP), Fifth Biennial Conference, 24.-26.06.2015, University of Aarhus, DK 16.11.2012: "Humanising animals: The search for an ideal transgenic mouse model of Alzheimer’s disease in the 1990s", in cooperation with Lara K. Keuck (Mainz) within the realm of the Symposium Animal Models Beyond Genetics, Organisers: Rachel Ankeny, Sabina Leonelli, Annual Meeting of the History of Science Society (HSS: 15.-18.11.2012) and Biennal Meeting of the Philosophy of Science Association (PSA: 15.-17.11.2012), San Diego, USA

About the use of colour in Neuroimaging: Colour coding in functional imaging – perspectives of image theory and psychology of perception
(Farbeinsatz im Neuroimaging: Bildtheoretische und wahrnehmungspsychologische Aspekte der Farbkodierung in der funktionellen Bildgebung), in cooperation with Markus Christen (Zürich; CH/Notre Dame; USA), Julie Harboe (Luzern), Peter Brugger (Zürich), Deborah A. Vitacco (Zürich)
.

Abstract (German)
Ziel des Projekts ist es neben der Ermittlung von Standards der Farbgebung in unterschiedlichen Forschungs- und Praxisfeldern, auszuloten, ob der Einsatz von Fehlfarben beim Neuroimaging einen epistemischen Mehrwert konstituiert, der über andere Modalitäten der Nachbearbeitung wissenschaftlicher Daten nicht erzielt werden kann. Der Forschungsschwerpunkt vereint Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Bereich der klinischen Forschung und Praxis (Neuropsychologie), der Methodenkritik und Wissenschaftstheorie der Neurowissenschaft sowie aus der Kunstwissenschaft. Das Projekt wurde 2009 bis einschließlich 2012 durch die Cogito Foundation (Wollerau, CH) gefördert, und wird seither ohne Finanzierung im Rahmen einer offenen Arbeitsgruppe zur Visualisierung von Daten – Ästhetische, erkenntnistheoretische und wahrnehmungspsychologische Gesichtspunkte unter Beteiligung von Markus Christen (Ethik-Zentrum, Univ. Zürich), Peter Brugger (Neurologie/Neuropsychologie, UniversitätsSpital Zürich), Julie Harboe (Kunstforschung, Luzern), Sara Fabrikant (Geographie, Univ. Zürich), Martin Fischer (Psychologie, Univ. Potsdam) weitergeführt.

Current paper
M. Christen, D.A. Vitacco, L. HUBER, J. Harboe, S.I. Fabrikant & P. Brugger. The colors of the brain. Investigating 14 years of display practice in functional imaging. Neuroimage 2013 73: 30-39 (online first):
Neuroimaging results are typically graphically rendered and color-coded, which influences the process of knowledge generation within neuroscience as well as the public perception of brain research. Analyzing these issues requires empirical information on the display practice in neuroimaging. In our study we evaluated more than 9,000 functional images (fMRI and PET) published between 1996 and 2009 with respect to the use of color, image structure, image production software and other factors that may determine the display practice. We demonstrate a variety of display styles despite a remarkable dominance of few image production sites and software systems, outline some tendencies of standardization, and identify shortcomings with respect to color scale explication in neuroimages. We discuss the importance of the finding for knowledge production in neuroimaging, and we make suggestions to improve the display practice in neuroimaging, especially on regimes of color coding.

Presentation of research results (latest conference presentations)
:
17.-21.02.2015: „Farbe als Episteme: Zur Ästhetik als Kategorie des Technischen“ (Einzelvortrag L. Huber), IX. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik, Universität Hamburg, Germany.
13.-14.10.2012: M. Christen, D.A. Vitacco, L. Huber, P. Brugger, J. Harboe, Analyzing 14 years of neuroimaging display practice reveals patterns of standardization, differentiation among imaging communities and some lack of care in activation presentation, (Theme H Paper, Session Number: 030 Ethical and Policy Issues) Society for Neuroscience Meeting 2012, New Orleans, USA.

Tel. +49 (0)40-18137049
contact@larahuber.de Impressum